04 Mar
04Mar

Um die Wirkstoffe aus Beeren, Rinde, Zweige oder Wurzeln zu extrahieren, stellen wir die Abkochungen her. Die können aus getrocknetem oder frisches Material bestehen. Die werden in Stücke geschnitten oder gebrochen in Wasser 20-30 Min geköchelt, Eine Abkochung kann wie ein Aufguss heiß oder kalt getrunken werden.

Standardmenge:

20 g getrocknetes oder 40 g frisches Kraut auf 750 ml kaltes Wasser auf 500 ml einköcheln lassen ergibt 3-4 Dosen

Standarddosis: 3-4- Dosen insgesamt 500 ml täglich

Aufbewahrung: kühl und in verschlossenem Gefäß bis zu 48 Stunden haltbar


Zubereitung:

  1. Kräuter in einem Topf geben, mit kaltem Wasser bedecken und zum Kochen bringen.
  2. 20-30 Minuten leise köcheln lassen bis die Flüssigkeit um ein Drittel reduziert ist
  3. Die Flüssigkeit durch ein Sieb in eine andere Gefäß gießen
  4. Gefäß verschließen, kühl lagern, die Verzehrmenge abnehmen


Chinesische Abkochung

In der TCM stellen Abkochungen die Hauptdarreichungsform für Kräuterarzneien dar. Große Mengen Heilpflanzen werden oft zur Herstellung hochkonzentrierter Flüssigkeiten verwendet. Oder die Abkochung wird so stark eingekocht bis nur 200 ml übrig bleiben. Auch dies erhöht die Konzentration der Abkochung.

Ein wünschenswerter Effekt etwa bei der adstringierenden Rinde von Stieleiche(Quercus robur)deren Abkochung äußerlich als Zahnfleischspülung oder Waschlotion verwendet wird.

15Jan
Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.