19 Feb
19Feb

Jeder der mit der Natur lebt freut sich riesig auf die ersten Frühlingboten. Sobald der Schnee geschmolzen ist und die Sonnenstrahlen von Februarsonne die Erde wärmen, schlüpfen die ersten Pflänzchen, wie aus dem nichts raus.

Ich war heute auf Beobachtungstour und habe die ersten Pflanzen-Babys entdeckt. Manche sind noch so klein , die hätte ich gar nicht gesehen, wenn der alte vertrocknete Blütenstand sie nicht verraten hätte. Auf diese Wiese, werde ich im Sommer ein Kräuterwanderung für die VHS machen. Bis dahin ist noch viel Zeit, die Winzlinge können wachsen, kräftig werden und sich in ihre voller bunte Blütenpracht uns zu zeigen.

Ich freue mich schon sehr drauf!


Bei den kleinen Pflanzen sind die Blätter oft anders als bei den ausgewachsenen pflanzen. Die verändern ihr Form, bekommen Härchen, die Rosette verschwindet oder wandelt sich um. Deshalb verlangt die Bestimmung in diesen früheren Stadium etwas Übung und Erfahrung. 



Löwenzahn-Baby

..und so sehe ich aus wenn ich groß bin: Löwenzahn


Wiesenknopf-Baby und wenn Wiesenknopf blüht

Schafgarbe-Baby (wie eine kleine Mörchen oder?)

Acker-Witwenblume-Baby und hier wenn sie blüht: Acker Witwenblume

Nelkenwurz-Baby hier geht`s weiter zu Nelkenwurz Erwachsen. Ein guter Beispiel, die große Pflanze hat im unteren Bereich gestielte Blätter im oberen Bereich jedoch sitzen die Blätter ungestielt direkt am Stengel.

Breitwegerich-Baby und wenn der Breitwegerich groß und stark ist

 (so klein und hat schon Bart :-P ) ich muß noch herausfinden welche Name sie trägt

Spitzwegerich-Baby und Spitzwegerich Mama


Wenn Du mehr über Wildkräuter, ihre Verwendung, Sammeltipps erfahren möchtest besuche in mein Blog die "Pflanzen Porträts".

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.